KARIN HARBOE (1971 Chile)


Spielerisch versuchen, als Schaffensprozess, die abstrakte Darstellung aus dem figürlichen heraus zu erarbeiten. Und dabei möglichst viel Freiraum zu gestalten aus dem Moment des Erkennens über die intuitive Assoziation, bis hin zur Katharsis, im Sinne totaler Loslösung jeglicher Begrifflichkeit.

 

Eine Meditation für den Geist - über das Mittel der Kognition und der bewussten Erfassung und Erschaffung elementarer kosmischer Ursprünglichkeiten - ist das Ziel.

 

Über Malerei als Medium Welten zurückerobern, die an archaische Strukturen heranführen. Dank der gesetzten Grenzen von Farbe, Linie und Form die Auflösung derselben ersinnen und transzendieren. 

 

Das Material ist entsprechend immer natürlichen Ursprungs, die Techniken sind ebenfalls „traditionell“.


BIO 

 

1971 in Santiago de Chile geboren

 

1975 nach Deutschland ausgewandert

 
1989 in Thailand erste Berührung mit der Ölmalerei.

 

1992 bis 1999 Kunststudium an der Folkwang-Hochschule, Essen, Dozent Helmut Sundhaußen.

 

1992 bis 1994 Privatatelier Prof. Günter Blecks, Kunstakademie Düsseldorf.

 

1993 1-jähriges Praktikum im Malersaal des Schauspielhauses Bochum.

 

1991 bis 1999 eigene Zeichengruppen mit Magdalena Sadziak und Marion Müller und Aktkursleitung in Bochum (RUB und FH).

 

1999 bis 2001 Studium der Eurythmie in Witten-Annen. Tanz als Erfühlung des Gemalten im Raum.